Suche
Suche Menü

Blick zurück: Schöne Streicher-CDs der letzten zwei Monate

Die Zeit vergeht, und über einen Jahreswechsel noch etwas schneller – es ist schon wieder zwei Monate her, dass ich meine letzten CD-Rezensionen im Codaex-Blog hier zusammengefasst habe. Also, los geht´s, mit neuen Empfehlungen:

Zelenka Sonatas, Ensemble Marsyas, CoverPlatz eins bekommt die Einspielung der Triosonaten Nr. 3,5 und 6 von Jan Dismas Zelenka, die das Ensemble Marsyas und Monica Huggett bei Linn-Records veröffentlicht haben – eine ausnehmend schöne SACD, die Maßstäbe setzt und einmal mehr eine Lanze für Zelenka bricht; zu Lebzeiten und viel zu lange Zeit danach blieb ihm ja der angemessene Ruhm verwehrt. Aber auch über den Repertoirewert hinaus ist diese CD sehr spannend, denn neben den virtuosen Höchstleistungen der Bläser zeigt Monica Huggett barockes Violinspiel allerfeinster Güte. Mehr dazu gibt es hier zu lesen …

Melodrama de Sancto Wenceslao - CD-CoverUnd wo wir gerade bei Zelenka sind: Im September dieses Jahres wird sein Melodrama de Sancto Wenceslao 290 Jahre alt – ein schräges Jubiläum, gewiss, aber wenn man einen Anlass braucht, dieses große Oratorium zu hören, sollte selbst dieser kleine Impuls ausreichen. Geschrieben als Musik eines jesuitischen Schuldramas fand das Melodram seine erste Aufführung anlässlich der Krönung des habsburgischen Kaisers Karl VI zum böhmischen König – wunderschöne Musik, die voll politischer Implikationen ist, bis weit in ihre Rezeptionsgeschichte hinein. Eigentlich ist so eine CD ein Muss für alle, die freundschaftliche Verbindungen mit unserem südöstlichen Nachbarn pflegen. Schön und materialreich aufgemacht überzeugt die Supraphon-Einspielung der Ensembles Musica Florea, Musica Aeterna, Philidor und der Boni Pueri, geleitet von dem Cellisten und Dirigenten Marek Štryncl perfekt. Hier die ausführliche Rezension …

Dass die Alte-Musik-Bewegung beileibe nicht nur nostalgisch-verklärende Blicke in die Vergangenheit bietet, zeigen immer wieder inspirierende und gewagte Projekte, die auf dem von ihr beackerten Boden gedeihen. Dazu gehört unbedingt auch die spannende neue CD des Ensembles Caprice mit Matthias Maute, die Johann Sebastian Bach mit Dmitri Schostakowitsch ins Gespräch bringt. Der geniale Einfall besteht darin, Präludien aus Schostakowitschs Opus 87 zu orchestrieren und auf historischem Instrumentarium zu interpretieren, im Wechsel mit den Brandenburgischen Konzerten Bachs. Vielleicht erscheinen am Ende beide Musiker etwas zu sehr als Revoluzzer, wenigstens in der Lesart des Booklets, aber die musikalische Provokation geht perfekt auf und gehört zu den anregendsten Impulsen des vergangenen Jahres. Details sind hier zu erfahren …

Ensemble Caprice - Bach und SchostakowitschZu den weiteren interessanten CDs der letzten Zeit (wie immer jene mit Streicher-Relevanz) gehören die neue Einspielung des Streichquintetts in C-Dur D956 von Franz Schubert, die das Takács Quartet gemeinsam mit dem Cellisten Ralph Kirshbaum bei Hyperion Records veröffentlicht hat, ergänzt um den ‘Quartettsatz’ des unvollendeten Streichquartetts in c-Moll (D703) – hier ausführlich besprochen – und die Interpretation der Violinkonzerte von Sergej Prokofiew, die Arabella Steinbacher gemeinsam mit dem Russischen Nationalorchester unter der Leitung von Vasily Petrenko für Pentatone Classics aufgenommen hat; dazu gibt es die Violinsonate Prokofiews op. 115 zu hören, und mehr zu lesen über diesen Link … Traurig stimmt allein der Umstand, dass die Günter-Raphael-Edition des Labels Querstand nunmehr mit den Vol. 4 und 5 ihren Abschluss gefunden hat. Zu hören sind sinfonische Werke und „Concertini“ – zu lesen ausführlich hier … Und wo wir vorhin beim berechtigten Setzen von Denkmälern waren, verdient auch die Sammlung von Liedern und Instrumentalstücken des Renaissance Sängers, -Komponisten und -Herausgebers Ludwig Senfl lobende Erwähnung, die Patrick Denecker und das Ensemble La Caccia mit dem Tenor Tore Tom Denys bei Musica Ficta veröffentlicht haben: Ludwig Senfl – All Ding ein Weil – und all Scheibe ein Rezension …

Update: Nachdem das Codaex-Blog eingestellt wurde, mussten wir natürlich die Links entfernen. Falls die Inhalte wieder im Netz auftauchen, werden wir die Beiträge neu verlinken.

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.