Suche
Suche Menü

Esst Ihr vor oder nach dem Auftritt?

Fragezeichen - die Mittwochsfrage auf violinorum.deDie Empfehlungen, ob man vor einem Auftritt essen soll und wie viel, gehen auseinander: Manche brauchen eine Stärkung, um gut zu spielen, andere setzen mehr auf das Aggressionspotential des leeren Magens.

Wie ist das bei Euch? Esst Ihr vor einem Konzert bzw. Vorspiel, oder gerade nicht?

Habt Ihr bestimmte Rituale, die Euch helfen, z. B. nach dem Muster: Ein Glas Wasser, ein Stück Schokolade vorher, Bier und Pizza hinterher?

Vor einiger Zeit wurde dieses Thema schon mal im Forum gestreift, und vor etwas weniger Zeit auch im Blog. Wie immer könnt Ihr eine Woche lang Eure Stimme abgeben, und Gewohnheiten/Empfehlungen dauerhaft im Thread austauschen.

Nachtrag: Wegen eines kleinen technischen Problems war die neue Umfrage nicht zur gewohnten Zeit online – sorry!

Umfrage Essen vor dem Auftritt

Umfrageergebnis: Essen vor dem Auftritt

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo!

    Also, ich halte für mich ein mäßiges Mahl vor einem Auftritt als das einzig richtige. Ich habe keine Veranlassung vor einem Auftritt etwas gegenüber einer Probe, die lange werden kann und zu hochnächtlicher Zeit dann zum Abendessen führen würde, nicht gut, zu verändern. Erst Recht, weil ich auch zu Lampenfieber (wenngleich auch nicht in stark ausgeprägter Form) neige und mit leerem Magen auf jeden Fall fahriger werde. Abfall des Blutzuckerspiegels unter einen kritischen Wert während eines Konzerts ist auch nicht gut. Längeres Musizieren verlangt langanhaltende Konzentration, da muß das Gehirn schon mit den nötigen Grundstoffen versorgt werden. Stehend Kontrabaß zu spielen mag auch physisch fordernder sein als sitzend Triangel zu spielen…

    Grüße

    Thomas

    Antworten

  2. Hehsu

    Hallo,

    ich habe eigentlich keine besonderen Essgewohnheiten vor einem Auftritt, aber im Zweifelsfall esse ich lieber nach dem Konzert, als vorher.
    Wobei ich Thomas natürlich Recht gebe, mit ganz leerem Magen ist es schon schwieriger, sich zu konzentrieren. Genauso, wie mit zu Vollem.
    Manchmal habe ich auch für die Pause (besonders, wenn es eine Opernaufführung ist) eine kleine Jause dabei oder auch nur Schokolade. Auch nicht besonders gesund, aber der Blutzuckerspiegel sinkt nicht zu weit ab… 🙂

    Viele Grüße,
    Susanne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.