Suche
Suche Menü

Kolophonium – die richtige Menge

Ich habe bei meiner Geige auch ein Töpfchen Kolophonium bekommen.
Obwohl ich meine Saiten nicht sehr oft damit einstreiche (nur einmal in der Woche), sind meine Saiten immer weiß, wenn ich gespielt habe. Ist das normal, oder muss ich die Saiten noch weniger einstreichen oder liegt es an der Qualität?

Autor:

Mitglied von violinorum.de

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. nce

    Hallo birgitjohanna, die Farbe der Saiten nach dem Spiel sollte m. E. nicht das ausschlaggebende Kriterium sein 😉 Am besten nimmt man die Menge, mit der man den besten Klang aus seinem Instrument herausholt. Bei meinem Cello ist das zum Beispiel eher etwas mehr, ich gönne meinem Bogen vor jedem Üben usw. ein paar leichte Striche. Probier ruhig mal aus, wie ein deftig eingepuderter Bogen klingt, und wie ein „verhungerter“. Ein weiterer Aspekt ist natürlich auch der Lack, dem der Staub bekanntlich schadet.

    Dazwischen sucht sich jeder seinen Weg und das richtige Maß. Dass die Saiten nach dem Spielen weiß sind, halte ich generell für normal, denn ganz ohne Kolophonium geht es einfach nicht. Wenn aber die Decke Deiner Geige darunter aussieht wie heute die Landschaft vor meinem Fenster, und wenn sich um die Saite ein Panzer aus verklebtem Staub zu bilden beginnt, dann hast Du sicher übertrieben 😉

    Antworten

  2. Danke für die Antwort. Genau so ist es bei mir. Auf der Decke habe ich ständig Staub und von den Saiten muss ich mindestens zweimal in der Woche eine dicke Schicht Staub abkratzen. Also war ich wirklich zu eifrig.

    Antworten

  3. ich bin auch der meinung von Admin. mit dem Kolophonium kann man nämlich auch noch sehr viel am Klang verändern. zum Beispiel wenn man da viel auf den Bogen macht, kann man sehr laut spielen. aber wenn man weniger drauf macht eher leise. aber auch nicht zu wenig, nicht das man dann keinen ton mehr rausbekommt xD

    Antworten

  4. Mein Lehrer hat mir empfohlen, einmal in der Woche den Bogen einzureiben. Damit komme ich gut zurecht, vielleicht probiere ich spaßeshalber einmal aus, wie es mit zu viel oder zu wenig Kolophonium läuft. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.