Suche
Suche Menü

Neues von unterwegs

Seit einiger Zeit habe ich ja die Ehre und Freude, gelegentlich als Gast-Autor im Codaex-Blog mitschreiben zu dürfen – hier habe ich länger nicht auf neue Besprechungen hingewiesen und fasse die letzten vier Titel in einem Posting zusammen, denn gerade in dieser (sicher auch zufälligen) Zusammenschau sind sie spannend vielseitig:

Skampa Quartett - CD Morava, CoverReichlich unkonventionell ist die neue CD „Morava“, auf der das tschechische Škampa-Quartett drei Streichquartette aus der Feder seines ehemaligen Primarius Pavel Fischer vorstellt – nebst „Hopáhop tálitá“ von Iva Bittová, die auch vokal bei zwei kleineren Kompositionen Fischers über mährische Volkslieder zu hören ist. Diese feine, ebenso mitreißende wie anspruchsvolle Musik über Folk-Stoffe aus Mähren, Schottland und Roma-Traditionen wird auf dem bekannten Weltklasse-Niveau der Škampas vorgetragen – mehr darüber ist hier zu lesen …

Frantisek Benda, Violinkonzert - CD-CoverMit tschechischer Musik ging es weiter, allerdings aus der Zeit und dem Umfeld Friedrichs des Großen, der – neben vielen anderen großen Musikern – auch František resp. Franz Benda unter Vertrag hatte. Ivan Ženatý und die Prague Philharmonia haben vier Violinkonzerte Bendas für Supraphon eingespielt und beleuchten damit auch ein europäisches Streicher-Netzwerk, zu dem neben Johann Georg Pisendel auch Johann Gottlieb Graun gehörte, von dem hier neulich erst die Rede war. Mehr über die neue Benda-CD ist hier zu lesen …

Nash-Ensemble, Borodin-Glasunov-Arensky CD-CoverWarum fangen Grafiker eigentlich immer an, Buchstaben an den unsinnigsten Stellen verkehrt herum zu setzen, wenn´s russisch aussehen soll? Egal – was das Nash-Ensemble über die Kammermusik Alexander Borodin, Alexander Glasunow und Anton Arenski auszurichten hat, ist überaus hörenswert. Dass sich an ganz unerwarteter Stelle auch noch Erkenntnisse über den ABBA-Ohrwurm „Lay all your love on me“ ergeben, ist eine feine Überraschung. Wo genau, solltet ihr selber hören, um so größer ist die Überraschung. Mehr über die CD ist ansonsten hier zu erfahren …

Vieuxtemps-CD von Chloe Hanslip - CoverNoch eine Portion Cross-over, diesmal aber vom Komponisten beabsichtigt, bietet schließlich die Vieuxtemps-CD mit Chloë Hanslip und der Royal Flemish Philharmonic, geleitet von Martyn Brabbins. Hier schickt der Star-Geiger und Paganini-Nachfolger „Greetings to America“, in denen sowohl die U.S.-amerikanische Nationalhymne als auch der „Yankee Doodle“ verarbeitet sind. Das ist aber nur die Zugabe, als Nr. 3 nach den Violinkonzerten Nr. 1 und 2, die sehr fein komponiertes Virtuosentum vorstellen. Hörenswert! Mehr dazu hier …

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.