Suche
Suche Menü

Social Media: Wo seid Ihr unterwegs?

Fragezeichen - die Mittwochsfrage auf violinorum.deNeulich hatten wir es ja schon von Apps für Streicher, mit einem eher zurückhaltenden Ergebnis – ok, das mag an den verfügbaren Angeboten liegen, dem gehen wir gelegentlich auch noch etwas detaillierter nach, wie versprochen.

Aber wie sieht es sonst aus mit Eurer Social-Media-Nutzung, liebe Besucher, Mitglieder und Interessenten an violinorum.de? Keine Angst, Ihr sollt hier gar nicht Eure komplette digitale Identität aufblättern 😎 Deshalb gibt es pauschal und anonym Häkchen zu setzen, wo Ihr regelmäßig unterwegs seid – und wer darüber hinaus seine oder ihre Meinung zu Twitter, Facebook & Co. kundtun möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Was sind die Gründe für Eure Wahl – welche Features oder Eigenschaften sind ausschlaggebend? Was hält Euch von Social Media ab?

Bei Diensten wie youtube und vimeo bezieht sich die Frage übrigens nicht (nur) darauf, ob Ihr diese Websites aktiv nutzt, sprich: Videos usw. veröffentlicht, Kommentare schreibt – sondern auch, ob ihr Sie passiv nutzt, z. B. Videos anschaut. Wichtig ist vor allem, ob Ihr regelmäßig tut, was Ihr tut.

Umfrageergebnis Social Media

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Ententon

    Wir bereits angeklickt, bin ich mittlerweile ganz gerne bei facebook, twitter, youtube und hier im Forum oder auch per
    Skype online. Meine anfänglichen Bedenken haben sich relativiert, d.h. natürlich überlege ich, was ich von mir gebe und wen ich zu meinen virtuellen Freunden zähle. Dabei nehme ich nur “ Freundschaften “ an, wen ich persönlich kenne, oder wen ich grob einschätzen kann. Ich finde es interessant, z.B. hier im Forum Beiträge zu lesen, oder selbst etwas zu schreiben. Natürlich kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber ich habe schon interessante Beiträge von Menschen lesen können, die mir ohne Sozialmedia verborgen geblieben wären. Selbst Freundschaften zu knüpfen fällt mir schwer, aber mit der Zeit habe ich schon auch sehr nette Kontakte zu Menschen bekommen, die ich als sehr erfreulich empfinde. Aus dem einen oder anderen flüchtigen Kontakt ist so auch eine reale Freundschaft entstanden. Natürlich muss man genau schauen, wer einem da „begegnet“, aber dazu haben wir doch ein Beurteilungsvermögen und die Fähigkeit erhalten, zu denken. Die Mutter der Porzellankiste bleibt, egal ob im „richtigen“ Leben, im persönlichen Umfeld, als auch im Internet. Es bleibt uns nicht ersprart, immer, zu überlegen, was und wann teile ich mich anderen Menschen mit und wieviel Informationen ich mich im Internet kund tue, bleibt mir überlassen, zu entscheiden.
    Youtube bietet viele Möglichkeiten, musikalisch auch eine Vorstellung von Stücken zu erhalten, die man sonst nicht so genießt. So höre ich mir seltene Stücke oft auf Youtube an, wenn ich sie noch nicht kenne und bekannt wird, das sie im nächsten Konzertprogramm unseres Orchesters gespielt werden… z.B. das Coadminrto for Marimba and Strings von Sejoune….. dann fällt es mir, als Laien leichter, selbst das Stück zu erarbeiten. Auch das Konzert von Moscheles, für Flöte und Orchester, kannte ich nicht….. und …. Youtube hat es geliefert. Auch bei Youtube gibt es natürlich viele sehr mässige Aufnahmen, aber, auch das erkennt man schnell. Als Schülerin, die gerade Geige lernt, merkt man aber auch, dass auch andere Schüler nicht perfekt sind und man gewinnt Vorbilder. So habe ich eine junge, äußerst talentierte Schülerin, die mich inspiriert und meinen Ergeiz hervor lockt.
    Skype hat mir ermöglicht zu , wenn auch wenigen, Personen dann persönlichen Kontakt aufzunehmen. Das ist aber eher die absolute Ausnahme.
    Mit Twitter stehe ich irgendwie noch auf „Kriegsfuß“, weil ich dort erst seit kurzem einen Account habe…. aber, dann entdeckt man, dass auch Violinorum dort vertreten ist und Nutzerinen dieses Forums und freut sich, so über die Beiträge hier hinaus noch einiges mehr zu erfahren. Also, bin ich offen und bereit über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen.

    LG Ilka

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.