Suche
Suche Menü

Welches Serviceintervall hat Euer Instrument?

Fragezeichen - die Mittwochsfrage auf violinorum.deVor knapp zwei Wochen hat Julia Hartel in ihrem Blog vom letzten Boxenstopp ihres Cellos berichtet – und in welchen Fällen man den Gang zum Geigenbauer nicht unbedingt braucht, haben wir hier in den Umfragen schon diskutiert. Heute fragen wir zum sonnigen Mittwoch:

Wie regelmäßig lasst Ihr Euer Instrument durchsehen?

Habt Ihr eine feste Zeit, z. B. die Sommerferien, in der Ihr kleine Auffrischungen und Reparaturen machen lasst? Oder zögert Ihr sie so lang wie möglich hinaus, bis es gar nicht mehr anders geht? Was sollte der Service umfassen, was hat sich nicht wirklich gelohnt?

In dieser Umfrage gibt es wieder die Möglichkeit, eine Woche lang pauschal per Klick zu antworten – in Textform auch darüber hinaus.

Umfrage Serviceintervalle

Umfrageergebnis Serviceintervalle

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hehsu

    Im Grunde genommen lasse ich meine Geige nur nach Bedarf wirklich genau durchchecken. Da ich aber meine Saiten gerne beim Geigenbauer kaufe, weil er mir immer wieder die Neuigkeiten auf diesem Sektor berichtet und mich sehr gut berät, ich mir die neuen Saiten oft auch gleich von ihm aufziehen lasse (reine Bequemlichkeit, im Ernstfall oder bei meinen Schülern mache ich das schon selbst), schaut er bei diesen Gelegenheiten immer „über die Geige drüber“. Somit hat sie die „Gesundenuntersuchung“ mehrmals jährlich. 🙂

    Antworten

  2. Ententon

    Einmal im Jahr gebe ich mein Instrument zum Geigenbauer, um sie durchsehen zu lassen. Dann lasse ich neue Saiten
    aufziehen, und ggf. Schäden beheben zu lassen. Dazu ist es bisher nicht gekommen, da meine Geigenlehrerin sehr
    erfahren ist und ab und an mal nachschaut, ob der Steg noch richtig platziert ist, oder auch mal den einen oder anderen
    Rat erteilt, wenn ihr etwas auffällt, was vielleicht gewartet werden kann/ sollte. Das lasse ich dann zwischendurch vom Geigenbauer machen… Bei meiner alten Geige ( hab ja mittlerweile vor kurzem ein anderes Instrument erstanden) hatte ich mal einen Riß, der gut zu reparieren war, dadurch, dass ich mich schnell an meinen Geigenbauer gewandt habe. Da habe ich das Glück, dass dieser sehr Kostenbewußt arbeitet und erstmal die günstigste Reparaturvariante wählt. Insofern handhabe ich das so ähnlich wie Hehsu. Nur, dass ich in diesem Fall – Schülerin – bin. Ansonsten sind sowohl meine Lehrerin, als auch mein Geigenbauer ähnlich einzuschätzen. Beide achten darauf, die Geige zu sichten, wenn es sich anbietet, oder ein Grund dafür besteht. Und zwischendurch zieht auch Nele meine Saiten auf. … ( Geigenlehrerin).

    Ich werde mit Spannung verfolgen, welche Lösungen hier noch mitgeteilt werden.

    LG Ilka

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.