Suche
Suche Menü

Wenn die Finger jucken …

Corilon violins Geigenbau

hat man sprichwörtlich Heißhunger auf die Geige – es gibt aber auch eine unangenehme Variante, die ich als treusorgender Geigenpapa mal zur Diskussion stelle: Woran liegt es, wenn der kleine Finger links während des Übens zu jucken anfängt? Es muss unerträglich sein … Kennt jemand das Problem, und wie könnte man abhelfen? Ich hatte das nie und bin überfragt.

Autor:

nce

Nils-Christian Engel ist Marketing-Mensch und begeisterter Amateur-Cellist

15 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hehsu

    Oje, das klingt aber irgendwie gar nicht gut! Ich kenne das Problem auch nicht, juckt nur der kleine Finger? Und was ist, wenn der kleine Finger pausieren darf und nur die anderen drei greifen?

    Antworten

  2. nce

    @Hehsu Oje, das klingt aber irgendwie gar nicht gut!

    Ich seh´s erst mal nicht allzu dramatisch und vermute dahinter einen „Trainingseffekt“, wenn auch einen skurrilen.

    @Hehsu juckt nur der kleine Finger?

    Ja, exklusiv der kleine. Man sieht aber keine Rötung oder dergleichen, und wenn es eine allergische Reaktion auf irgendwas wäre (wie z. B. Kolophonium), müsste ja eine größere Fläche betroffen sein. Es gibt ja dieses Phänomen, dass Juckreiz von größerer innerer Bewegung ausgelöst wird – wenn man sich auf etwas besonders konzentriert, bestimmte Musik hört oder etwas Erschütterndes erfährt. Insofern ist das mein erster Gedanke, wobei mir im Moment auch nicht einfällt, wie ich das verifizieren oder falsifizieren könnte. Da gerade dieser Finger in letzter Zeit eine gute Entwicklung mitgemacht hat denke ich, es könnte damit zusammenhängen – als ob er besser im Gehirn „verdrahtet“ ist und das Körperbewusstsein noch nicht richtig damit umzugehen weiß. Zur Zeit stöbere ich auch bei den Sportwissenschaftlern, ob es da ähnliche Effekte gibt.

    @Hehsu Und was ist, wenn der kleine Finger pausieren darf und nur die anderen drei greifen?

    Danke, das probieren wir mal aus! Vielleicht ergeben sich ja neue Beobachtungen.

    Antworten

  3. @admin Zur Zeit stöbere ich auch bei den Sportwissenschaftlern, ob es da ähnliche Effekte gibt.

    Hallo Nils!

    Was aus dem Radsport gut dokumentiert ist, ist das Karpaltunnelsyndrom http://de.wikipedia.org/wiki/Karpaltunnelsyndrom , das ich selbst besonders vom MTB-Fahren nur allzu gut kenne. Betroffen sind dabei bei mir allerdings Ring- und Kleinfinger gleichzeitig. Das Gefühl ist eine Mischung aus Kribbeln, leichter Taubheit (nicht im Gehör :rolleyes:) sowie Jucken und entsteht durch Druck auf den nervus medianus der unteren Handfläche. Abhilfe: Lenkergriff häufig (!) wechseln, ruhig auch mal freihändig fahren.

    Ob dies allerdings auch beim Musizieren – ggf. mit einer derartigen Disposition in Verbindung mit einer falschen Handhaltung – auftreten kann, ist mir nicht bekannt.

    Grüße

    Thomas

    Antworten

  4. nce

    Hallo Thomas, danke für den Hinweis! Das Karpaltunnelsyndrom kenne ich auch, allerdings vom Sportklettern 😉 da kann es passieren, dass die Fingermuskulatur (im Unterarm) in diesen Tunnel hineinwächst und den Nerv abklemmt, wenn man das Fingerkrafttraining übertreibt. Aber ich glaube, das ist hier nicht der Fall; die Handhaltung sieht eigentlich gesund aus, und die Muckis halten sich in Grenzen 😉

    Aber grundsätzlich kommt das sehr wohl bei Musikern vor und ist als Berufskrankheit wohl gar nicht so selten.

    Auch die zuständige Geigenlehrerin hat übrigens keine Idee und noch keinen verlgeichbaren Fall gehabt.

    Viele Grüße! Nils

    Antworten

  5. Wenn der kleine Finger taub wird, gibt es noch eine andere mögliche Ursache.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ulnarisrinnen-Syndrom
    Ursache ist hier eine Überbelastung, schlimmstenfalls Schädigung des „Ellennerves“. Das strahlt dann bis in den kleinen Finger aus. Kenne ich aus leidlicher eigener Erfahrung, wenn nämlich der Arm z.B. beim häufigen Spielen in der 1. Lage (Cello) lange stark angewinkelt ist. Wenn das öfter vorkommt, vielleicht doch mal beim Orthopäden abklären lassen.
    Grüße, Johanna

    Antworten

  6. nce

    Danke, Johanna, die Symptome sind zwar etwas anders (jucken statt Taubheit), aber auch solche Dinge muss man im Blick behalten. Wie war das genau bei Dir, kam (bzw. kommt) das einfach vom vielen Üben? Und was tust Du dagegen?

    Antworten

  7. nce

    Ein kleines Update: @Hehsu Den Finger pausieren zu lassen brachte leider nichts. Wir haben aber was anderes angefangen: Sobald er zu jucken beginnt, wird die Geige kurz beiseite gelegt und eine Kühlkompresse kommt drauf (auf den Finger natürlich, nicht auf die Geige ;)) – die Kühlung betäubt ein bisschen, und dann wird weitergeübt, möglichst ohne spezielle Aufmerksamkeit für den kleinen Störenfried. Das scheint ganz gut zu funktionieren, gestern war das Jucken schon so nebensächlich, dass keine Kühl-Unterbrechung nötig war. Es ist wirklich kurios und spannend.

    Antworten

  8. Hehsu

    Hallo Nils, vor einiger Zeit habe ich geantwortet und aus Versehen doppelt gepostet, jetzt ist meine Antwort verschwunden….
    Also das Karpaltunnelsyndrom kenn ich auch, habe es nur mit eurem Problem nicht in Verbindung gebracht.

    Wie ist es weitergegangen?

    Antworten

  9. nce

    Hallo Susanne,

    @Hehsu vor einiger Zeit habe ich geantwortet und aus Versehen doppelt gepostet, jetzt ist meine Antwort verschwunden….

    Uups – sorry, die beste Software hat manchmal ihr Eigenleben …

    @Hehsu Also das Karpaltunnelsyndrom kenn ich auch, habe es nur mit eurem Problem nicht in Verbindung gebracht.

    Das ist es in diesem Fall auch bestimmt nicht, mE. Hattest Du selbst mal Probleme in dieser Richtung?

    @Hehsu Wie ist es weitergegangen?

    Das Jucken ist noch nicht verschwunden, aber mit der Methode „üben-kühlen-üben“ besser geworden. Also: Es stört nicht mehr so schlimm, ist aber noch vorhanden.

    Liebe Grüße! Nils

    Antworten

  10. Hehsu

    Hallo Nils,

    ich hatte tatsächlich einmal mit etwas Ähnlichem zu tun, es war aber auch nicht das Karpaltunnelsyndrom.
    Mir sind während des Spielens die Finger „eingeschlafen“, teilweise der ganze Arm. Ich hatte auch das Phänomen, dass ich wohl die Noten vor mir gesehen habe, aber überhaupt nichts damit anfangen konnte und einfach vollkommen „neben der Spur“ war.
    Nach so einer Probe bin ich einmal ins Spital gefahren, dort habe ich aber die Auskunft bekommen, ohne Röntgenbild (das ich mitbringen hätte sollen) könne man nichts machen und ich solle ein anderes Mal kommen, denn heute wäre die Ambulanz nur für Akutfälle offen……… :confused:
    Die Neurologin hat mich dann auf alles Mögliche bis hin zu MS testen lassen, es kam aber nichts heraus, ausser, dass ich wohl zu viel Stress hätte……..
    Das hat dann im „Puls im Ohr“ gegipfelt, daraufhin habe ich ein Jahr lang zurück geschaltet und jetzt ist mir das ein gutes Zeichen: wenn es im Ohr pocht, muss ich aufpassen und entspannen. Aber meistens eher mehr psychisch als physich.
    Ach ja, mit dem Tennisellbogen habe ich auch schon Bekanntschaft geschlossen, allerdings im rechten Arm. Ich durfte damals „nicht einmal Hand geben“, wie der Arzt meinte 😉

    Übrigens- zur Österreichischen Ausdrucksweise, wie sie hier beschrieben ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ulnarisrinnen-Syndrom
    Hier in meiner Region sprechen wir vom „narrischen Bandl“ (also Band – nicht Bein) 🙂

    Liebe Grüße und lustiges Faschingswochenende,
    Susanne

    Antworten

  11. Hehsu

    Hallo Nils,
    ich habe heute mit der Bowtech Trainerin (oder Therapeutin?) gesprochen. Wie geht es dem kleinen Finger mittlerweile?
    Sie meinte, ob eventuell ein kleiner Stau im Finger sein kann. Ist deine Tochter beim Üben oder im Unterricht recht aufgeregt?
    Müsst ihr noch kühlen?

    Antworten

  12. nce

    Hallo Susanne,

    @Hehsu ich habe heute mit der Bowtech Trainerin (oder Therapeutin?) gesprochen.

    Danke, das ist nett von Dir!

    @Hehsu Wie geht es dem kleinen Finger mittlerweile?

    Ich denke, im Moment ganz gut, denn er hat (wie seine anderen 9 Kollegen) diese Woche Pause – wg. Chorfreizeit, ohne Geige 😉

    @Hehsu Sie meinte, ob eventuell ein kleiner Stau im Finger sein kann.

    Hmm, in die Richtung habe ich noch nie gedacht – es ist auch gar nichts geschwollen o. dgl. ?!

    @Hehsu Ist deine Tochter beim Üben oder im Unterricht recht aufgeregt?

    Nein, eigentlich nicht, also nicht im Sinne von ’nervös‘, eher ‚engagiert‘, vor allem wenn sie das Stück mag. Irgendwie denke ich, dass sich das wieder verlieren wird, ohne die Ursache preisgegeben zu haben. Nächste Woche kann ich weitere Beobachtungen anstellen.

    Antworten

  13. Hehsu

    Bei einem Stau muss nicht unbedingt eine Schwellung sichtbar sein. Es ist ja vielleicht nur der Energiefluss eingeengt. (So stelle ich mir das halt vor)
    Erika (Die Bowtechtherapeutin) sagt, durch den kleinen Finger gehen zwei Meridiane, einer zum Herzen und einer zum Darm.
    Deshalb die Frage nach der Aufregung, die sich ja sehr oft „auf den Magen“ schlagen kann. Es könnte sich ja auch um positive Aufgeregtheit handeln. (Manchmal wird einem ja auch vor lauter Glück oder Verliebtsein übel und man kann nichts essen, z.B.)
    Aber ich gebe dir recht und vermute auch, dass sich das von selbst erledigen wird. (Ich hoffe und wünsche es euch jedenfalls!!!) 🙂

    Und die Erholung jetzt in dieser Woche tut sicher gut und vielleicht vergisst deine Tochter (und ihr 4. Finger) dann das
    Jucken….

    Viele Grüße,
    Susanne

    Antworten

  14. nce

    @Hehsu Aber ich gebe dir recht und vermute auch, dass sich das von selbst erledigen wird. (Ich hoffe und wünsche es euch jedenfalls!!!) 🙂

    Ein kleines Update: Genau so ist es geworden, das Jucken wurde immer schwächer und ist inzwischen praktisch weg – meldet sich nur noch selten und ganz schwach, stören tut es schon lang nicht mehr. Dabei ging es nach der Chorfahrt mit gleicher Übintensität weiter, oder sogar ein bisschen mehr, denn ich habe endlich mal diese Piranitos von der Musikschul-Geige verbannt und gegen einen Satz Tonica ausgetauscht 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.