Suche
Suche Menü

Woran erkennt man eine gute Geige?

Hallo Forum! Schon so lange bin ich auf der Suche nach einer neuen Geige und konnte mich noch nicht für eine entscheiden. Es gab schon welche, bei denen hat mir der Ton gefallen, oder andere die fand ich einfach „von außen“ schön 😉 Aber alles zusammen hat noch nie gepasst, oder sie war mir zu teuer 🙁 Wie habt ihr euch entschieden, für eure Geigen? Wie habt ihr die Qualität erkannt, seit ihr mehr nach dem Ton gegangen oder nach der „Schönheit“? Und das aller schwierigste … wie findet man raus ob der Preis angemessen ist? Wo kann man eine gute Geige kaufen? Entschuldigt bitte, wenn das eine dumme Frage ist, oder wenn ich im Forum übersehen habe, wo sie schon beantwortet wurde!! Woran erkennt man eine gute Geige?? Und Danke für alle Antworten!!! Miro

Autor:

Mitglied von violinorum.de

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Jean Trouvaille

    Hallo Miro,
    das ist absolut keine dumme Frage. Es ist quasi die Frage der Fragen. EINE Antwort darauf gibt es nicht.
    Grundsätzlich muß die Geige gefallen. Zum Glück suchen alle unterschiedliche Instrumente. Zu hell, zu dunkel, zu neu, zu alt – die Entscheidung kann man niemanden abnehmen. Der Klang, ebenso individuell.
    Beim Thema Spielbarkeit gibt es jedoch Maßstäbe.
    Stimmt die Mensur?
    Wie hoch ist der Steg?
    Wie hoch ist die Saitenlage (über dem Griffbrett)?
    Funktionieren die Wirbel, ist das Griffbrett abgerichtet?

    Niemand erwartet, dass man sich in der Werkstatt sofort entscheidet und das Geld auf den Tisch packt. Kann man das Instrument für eine Woche probieren? Wenn nein, kann man innerhalb von 14 Tagen es zurückgeben?

    Wenn das alles stimmt, darf man hoffen bei einem guten Geigenbauer (es gibt viele gute Geigenbauerinnen) zu sein. Gut heißt auch seriös. Niemand darf etwas dagegen haben, dass man das Instrument dann mal einem anderen Geigenbauer zeigt. Wundere man sich nicht über leichte Abweichungen und werde aber auch dort skeptisch, wenn der Kollege zwar nichts genaues sagen will, es aber für zu teuer und sowieso ungeeignet hält – und auch noch das genau passende Instrument zur Hand hat.

    Nein, Geigenkauf ist nicht einfach. Aber es geht in dem Fall nicht um Millionen.
    Mein Motto: Augen auf beim Geigenkauf! Obwohl Geigenbauer einen so tollen ausgleichenden Job haben, der nichs Böses ahnen läßt: es gibt auch die unseriösen Geigenbauer, die Übervorteiler, die Schwätzer und Betrüger.

    Viel Erfolg!
    Jean Trouvaille

    Antworten

  2. Hallo Jean! Danke für deine ausführliche Antwort! Ja diese Angst hat man vor allem als „unkundiger“… Zum Glück kann ich sagen, es hat mich noch niemand zu betrügen versucht. Also ich meine, alle Geigenbauer und Händler mit denen ich bisher gesprochen habe, die mir eine Geige gezeigt haben, waren sehr ehrlich und haben auch Probezeiten angeboten usw. Schlechte Erfahrungen, nein, habe ich noch nicht gemacht! Von privat kaufen würde ich auch nicht, außer es ist jemand den ich schon gut kenne, aber Geschäfte unter Freunden passen mir sowieso nicht.

    Was ich mich oft schon gefragt hab ist, wie ist das wenn die Geige von einem „berühmten“ Geigenmeister gebaut worden ist. Na klar, nicht Stradivari oder so jemand 😮 Es war mal eine Geige, die ich angesehen habe und auch spielen durfte, von einem alten deutschen Geigenbauer, der wohl ein bisschen berühmt war. Mir fällt der Name nicht mehr ein, war glaub ich aus Sachsen (oder Sachsen-Anhalt?!?) und die Geige war wirklich sehr schön und gut im Ton, leicht zu spielen usw., nur eben für 8 Tausend Euro ….. viel zu viel für mich!! Der Geigenbauer der sie mir gezeigt hat konnte sogar eine Bescheinigung dazu geben dass sie wirklich echt ist, und dass der Wert stimmt. Schön schön!! Aber ich glaube nicht, dass nur von so berühmten Geigenbauern wirklich gute Geigen gebaut wurden, oder? Wie viel zahle ich da für den Namen von diesen mit? Frage ich mich zum Beispiel. Oder wenn es eine Geige ist ohne so einen Namen, wie kann ich sehen ob sie genau so gut ist, oder besser, schlechter, vergleichbar …? Sie müssen ja auch echte Unterschiede in der Qualität haben.

    Ich kann mir auch vorstellen dass von diesem Meister mal schlechtere Geigen gebaut worden sind. Na vielleicht sind die auch schon kaputt 😮 die war glaub ich schon über 100 Jahre alt die ich gesehen hab.

    Antworten

  3. Jean Trouvaille

    Hallo Miro,
    jetzt habe ich einen langen Text geschrieben und dann oben auf +antworten geklickt und alles war weg…

    Ob ich das jetzt noch einmal so hinbekomme?
    Es wird wohl kürzer und nicht so ausführlich – vielleicht auch gut.
    Gute Instrumente kommen schon von guten Geigenbauern. Natürlich kann auch ein „minderbegabter“ Geigenbauer mal ein schön klingendes Instrument abliefern. Aber der Preis bleibt niedrig, denn er kommt eben aus Herkunft, Konstruktion und Ausführung, Alter, Lack und etwas Klang. Es ist ein Kunstgegenstand.

    Ich vergleiche es immer mit einem Picasso, der ja nicht so teuer ist, weil er so „schön“ ist, sondern weil es ein Picasso ist. Aber ich kaufe ihn hoffentlich, weil er mir gefällt und nicht nur um mir einen schönen Namen an die Wand zu hängen oder das Geld nicht auf dem Konto rumliegen zu haben. Ja, manche Leute haben solche Probleme.

    Selbst die wirklich schönen sächsischen Geigen, von denen es einige gibt, sind relativ niedrig bewertet. Eine Schönfelder, die vielleicht 10.000€ kostet wäre vielleicht das Zehnfache wert, wenn der gute Mann in Italien groß geworden wäre. Aus Markneukirchen kamen nach 1900 angeblich 80% der Weltproduktion an Streichinstrumenten – also auch viel Schrott, der den Ruf der ganzen Region ruiniert hat. Die tatsächlich spitzenmäßigen Instrumente von dort leiden auch darunter. Der Wert ist eben immer der Marktwert.
    Bei einer Strad oder beim Picasso zahlt man für den Namen relativ viel – aber der Wert bleibt ja erhalten. Solange der Marktwert stimmt und man das Geld hat, ist es also gar kein Problem.

    Ein paar Bemerkungen zu Expertisen. Sie sind nur dann etwas wert, wenn der Experte noch aktiv ist oder sein Ruf makellos. Wenn jemand, weil man damit so schön Geld verdienen kann oder um einem guten Kunden einen Gefallen zu tun eine Expertise schreibt und bescheinigt, dass es sich eindeutig um eine italienische Geige handelt… kann man den Experten in Regress nehmen, wenn es sich als unrichtig herausstellt. (Ich schreibe keine Expertisen). Wenn der Experte also tot ist, oder/und dafür bekannt früher alles mögliche bescheinigt zu haben, nutzt das Papier gar nichts. Deshalb: seriösen Werkstatt aufsuchen und ggf. 2. Meinung. Sonst stellt sich später beim Weiterverkauf plötzlich heraus, dass das Instrument doch nicht aus Italien stammt und man statt 100.000€ doch besser nur 10.000€ bezahlt hätte und man kann vielleicht niemanden dafür haftbar manchen.

    komplexes Thema, nie einfach
    herzliche Grüße
    Jean (Severin)

    Antworten

  4. nce

    @Jean Trouvaille jetzt habe ich einen langen Text geschrieben und dann oben auf +antworten geklickt und alles war weg…

    Schade, das tut mir leid! Es muss wirklich ein langer Text gewesen sein, denn unsere Session-Zeit war schon ziemlich lang eingestellt 😉 Ich habe sie nochmal verlängert – jetzt ist eine Stunde Zeit zum Nachdenken, bevor das System automatisch ausloggt.

    Antworten

  5. Ja-jaa über das Log-Out habe ich mich auch schon geärgert 😡

    Das was Jean über die sächsischen Geigen schreibt ist voll richtig! Es gibt viiiel Brennholz aus der Gegend, aber auch wirklich sehr viele sehr gute Instrumente, die unverschämt wenig kosten. Du musst es probieren, und vielleicht nicht gerade ein Stück von einem Promi-Sachsen seiner Zeit wählen 😎 Ich mag diese alten Dinger unheimlich gern, darüber haben wir schon mal in einem anderen Faden geplaudert.

    Antworten

  6. Ja, schöne Beiträge, ich guck diese Kunst und Krempel Sendungen immer gern 😎

    @admin fällt Euch auch auf, dass er sich dabei nicht zu tief in die Karten schauen lässt, oder ist das nur mein Eindruck?

    Wieso? Er erklärt das doch ganz gut. Ich würd mir sowieso nicht zutrauen die Details zu erkennen. Muss man wahrscheinlich einfach gelernt haben.

    Antworten

  7. Hehsu

    Hallo Nils,
    vielen Dank für diesen Link!

    Es ist immer wieder spannend!
    Diesmal hatte ich sogar ziemlich richtig getippt, als es um den Wert der Geige ging 🙂

    Antworten

  8. nce

    Ich hole diesen Faden mal wieder nach oben, mit zwei Linktipps zu empfehlenswerten Videos, gefunden bei Christian Adam. Es sind zwei Clips des NDR, aus den Sendungen „Lieb & teuer“ vom 14.10.2012 und 7.4.2013. Schöne Geigen! Und interessant, wie der anwesende Experte sie einschätzt – fällt Euch auch auf, dass er sich dabei nicht zu tief in die Karten schauen lässt, oder ist das nur mein Eindruck? 😎

    Hier geht es um eine hübsche Markneukirchenerin

    und hier um eine Jakob Petz.

    Antworten

  9. nce

    @kolopfono Ja, schöne Beiträge, ich guck diese Kunst und Krempel Sendungen immer gern 😎

    Dann wird Dich dieser Link interessieren 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.